Gut vernetzt im Alter

Bild: Highwaystarz-Photography

Was kann eine Kommune tun, um ihren älteren und betagten Bewohnern das Leben zu erleichtern? Der Siebte Altenbericht der Bundesregierung gibt viele Anregungen zum Thema „Sorge und Mitverantwortung in der Kommune – Aufbau und Sicherung zukunftsfähiger Gemeinschaften“. Broschüre sowie Download des Berichts sind kostenlos.

Gebündelte Kräfte schaffen mehr als Einzelaktionen – zu diesem prinzipiellen Schluss kommen auch die Mitglieder der Sachverständigenkommission, die den Siebten Altenbericht der Bundesregierung verfassten. Denn wenn sich die einzelnen kommunalen Akteure besser vernetzten, kooperierten und austauschten, seien Bereiche wie gesundheitliche sowie pflegerische Versorgung, Wohnen und Mobilität für ältere und betagte Mitbürger leichter zu bewältigen, sowohl für aktive Senioren selbst als auch für pflegende Angehörige oder professionelle Hilfsdienste. Denn, so der Bericht, hängt die Lebensqualität und die Möglichkeit der Teilhabe nicht nur von individuellen finanziellen Möglichkeiten ab, sondern auch von der jeweiligen lokalen Infrastruktur und den sozialen Netzwerken am Wohnort, die es beispielsweise leichter machen, pflegende Angehörige durch Sozialdienste zu entlasten.

Dabei weisen die Sachverständigen unter der Überschrift „Gleichstellung von Frauen und Männern“ bei der Pflege von Angehörigen auch auf eine deutliche Schieflage hin, die zu Lasten der Frauen geht. Denn sie stemmen den Großteil der unbezahlten „Sorgearbeit“, was dazu führt, dass sie durch einen höheren Anteil an Teilzeitarbeit oder gar keiner Berufstätigkeit oft im Alter eine kleinere Rente beziehen. Weitere Aspekte, die im Siebten Altenbericht durchleuchtet werden, sind etwa „Zentrale Handlungsfelder einer integrierten lokalen Politik“ oder „Gesundheitliche Versorgung – präventiv und wohnortnah“.

Interessierte können den Ende 2016 veröffentlichten Bericht als Bundestags-Drucksache 18/10210 kostenlos beziehen, beim Publikationsversand der Bundesregierung, E-Mail: publikationen(at)bundesregierung.de. Download unter: www.siebter-altenbericht.de/