Barrierefreies Bauen – mängelfrei

Einen Bestandsbau den Anforderungen der Norm 18040-1 anzupassen zu wollen, kann in der Praxis zu Konflikten führen. Das Buch „Barrierefreies Bauen – Funktions- und Konstruktionsmängel“ geht auf diese Problematik ein und bietet Hilfestellungen.

Im Neubau lassen sich durch vorausschauende Planung barrierefreie Lösungen problemlos realisieren – im Bestand ist dies nicht immer so einfach. Das Autorenteam des 2017 im Fraunhofer Informationszentrum für Raum und Bau IRB erschienen Buches „Barrierefreies Bauen – Funktions- und Konstruktionsmängel“, Nadine Metlitzky und Lutz Engelhardt, bringen lange Jahre Erfahrung als Sachverständige im Barrierefreien Bauen ein. Sie zeigen, wie die Schutzziele der Norm 18040-1 technische Detaillösungen erfordern, die teilweise im Widerspruch zu den gültigen bautechnischen Normen stehen. So entstehen Probleme, die unter Umständen mangelhafte Ausführungen zur Folge haben.

Fachplaner finden im Buch Hilfestellung, Fehler zu vermeiden, indem Konflikte zwischen der Forderung nach barrierefreier Planung und konstruktiv/bauphysikalischen Anforderungen erkannt und geeignete Sonderlösungen entwickelt werden. Ein Beispiel: „Zersetzungen an einer Türzarge unmittelbar neben einem niveaugleichen Duschplatz.“ Zuerst wird das Problem beschrieben, im Anschluss folgt ein Lösungsansatz.

Das Buch unterstützt zudem Sachverständige darin, bei der Beurteilung von Mängeln und Schäden weitsichtig alle funktionalen und konstruktiven Aspekte zu erkennen und zu berücksichtigen.

Titel: Barrierefreies Bauen – Funktions- und Konstruktionsmängel; Fraunhofer Informationszentrum für Raum und Bau IRB; Autoren: Nadine Metlitzky, Lutz Engelhardt; 2017; Hrsg. Ralf Ruhnau; Schadenfreies Bauen, Band 48; 141 Seiten, 136 Abb.; 42,00 EUR; ISBN 978-3-8167-9960-3

Mehr Infos unter: www.irb.fraunhofer.de